18.01.2017
Zunehmende Gewaltbereitschaft nicht tolerieren
Dabei geht es nicht nur um die Polizei, sondern um alle Bereiche des öffentlichen Dienstes. Der dbb fordert deshalb flächendeckend Maßnahmen, um den Fehlentwicklungen entgegenzuwirken. Neben geeigneten strafrechtlichen Vorschriften sind auch die Qualifizierung der Beschäftigten für den Umgang mit problematischen Szenarien, die Installation von Alarmsystemen und gegebenenfalls bauliche Optimierungen erforderlich. Außerdem ist wichtig, dass die Beschäftigten von ihrem Arbeitgeber bzw. Dienstherrn umfassend unterstützt werden, um negative Erlebnisse zu verarbeiten und um Anzeigen zu erstatten, damit den Aggressoren frühzeitig Grenzen aufgezeigt werden.
 
 Hier ist die Stellungnahme des dbb sh als Landtags-Umdruck abrufbar.

zurück